Menu:

.

Südamerikanische Rhythmen im Kirchgarten


Vielfältige Bläsermusik bei hochsommerlichen Temperaturen beim Sommerabendkonzert zwischen Kirchturm und Burggraben

Dass die Horkheimer im Kirchgarten zu Samba und Merengue-Rhythmen im Kirchgarten tanzen, das hätte sich Pfarrer Rainer Kittel nicht träumen lassen. Bei hochsommerlichen Temperaturen ließ sich das Publikum begeistern von der temperamentvollen Musik der jungen Equador-Brass-Band, die in Horkheim im Rahmen ihrer Europa-Tournee Station machten.

Kategorie: Veranstaltung

Am Samstag, 19. Juli, dem Vorabend zum Tag der Musik, hat der Posaunenchor Horkheim unter dem Motto „Brass around the world“ ein Sommerabendkonzert zwischen Kirchturm und Burggraben organisiert, das in diesem Jahr zum dritten Mal stattfand. Zu diesem Konzert hat der Posaunenchor Kooperationspartner der Städtischen Musikschule Heilbronn und die Equador-Brass-Band eingeladen, zu der schon seit Jahren enge Kontakte bestehen.

Zum Auftakt zeigte der Posaunenchor Horkheim unter der Leitung von Helmut Reustle ein vielfältiges Spektrum aus spannenden Choralbearbeitungen, neuem geistlichem Liedgut aber auch populärer Musik. Höhepunkt war das Stück „Yellow Mountains“ von Jacob de Haan, das eine andächtige Atmosphäre verströmte.

Im Anschluss beeindruckten die jungen talentierten Bläser aus drei Bläserensembles der Städtischen Musikschule Heilbronn mit flotter Musik. Zwei Blechbläsergruppen unter der Leitung von Ansgar Sailer zeigten ihr Können mit anspruchsvollen Stücken und Eigenkompositionen von Ansgar Sailer und Susanne Sailer. Ansgar Sailer ist nicht nur Musiklehrer und Dirigent, er ist auch für seine vielfältigen Kompositionen gerade in der Posaunenchorarbeit bekannt. Nicht ohne Grund hat der Posaunenchor die Musikschule Heilbronn nach Horkheim zu einem Gastspiel eingeladen. Seit über 20 Jahren bildet der Musiklehrer und Kantor Joachim Göller in Horkheim Bläser aus. Immer wieder schaffen es dann Horkheimer Bläser in den Orchestern der Musikschule zusätzlich mitzuspielen.

Dass es jenseits des Blechblasinstruments ebenfalls noch tolle Ensemblemusik gibt, stellte das Klarinetten-Ensemble unter Leitung von Marion Potyka unter Beweis, das mit seinen weichen Klängen für Abwechslung sorgte.

Nach einer kurzen Pause, in der man sich mit einer heißen Wurst, Käsebrot oder originellem Laugengebäck in Form einer Tuba stärken konnte, bot die Equador-Brass-Band ein energiegeladenes Konzert. Die fünf Musiker/-innen zeigten ein abwechslungsreiches Programm mit vielfältigen Stücken aus Lateinamerika. Damit auch alle die spanischen Ansagen des Bandleaders  verstehen konnten, übersetzte Irina Malinowski souverän und charmant. Das Publikum ließ sich von der Musik mitreisen, klatschte im Takt, sang mit und tanzte zu Merengue, Salsa- und Sambarhythmen. Das Schlagzeugsolo des elfjährigen Jungmusikers und verschiedene Musikersoli wurden begeistert beklatscht. Auch eine Zugabe musste noch sein. Dann konnte man den Abend beschwingt im romantischen Kirchgarten ausklingen lassen.

In Quito/Equador hat der Profitrompeter Jorge Pachacama eine Musikschule aufgebaut in der auch für Kinder aus ärmlichen Verhältnissen eine Ausbildung angeboten werden kann. Seit einigen Jahren werden Schülern internationale Konzertreisen ermöglicht. Schön, dass diese Band in Horkheim zu Gast war.

Der Posaunenchor bedankt sich bei allen Mitwirkenden, die im Vorder- und Hintergrund tatkräftig unterstützt haben. Besonderer Dank gilt dem Frauenkreis Horkheim, der die Musikerinnen und Musiker wunderbar bewirtet hat und Irina Malinowski, die sich um die BläserInnen aus Equador gekümmert hat.




Nächste Seite: Komm spiel mit!